NÖ übernimmt Vorsitz der "ARGE Donauländer"

presse1_final_1.jpg

LH Pröll: "Regionen haben große Bedeutung für das gemeinsame Europa"
 
Das Bundesland Niederosterreich übernimmt mit 1. Janner 2012 den Vorsitz der Arbeitsgemeinschaft der Donauländer. Am heutigen Montag, 3. Oktober, fand im Zuge der 21. Konferenz der Regierungschefs der ARGE Donaulander im Wiener Rathaus die offizielle Vorsitzübergabe statt. Derzeit fuhrt noch die Bundeshauptstadt Wien den Vorsitz, ab 1. Janner 2012 geht der Vorsitz bis Ende 2013 an das Bundesland Niederosterreich über.
 
„Die Regionen haben große Bedeutung fur das gemeinsame Europa am Weg nach vorne", betonte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll anlässlich der Übergabe des Vorsitzes. Für das große Europa würden die Regionen die Chance bieten, die wirtschaftliche Prosperität absichern zu können, bezog sich Proll etwa auf das für Niederosterreich prognostizierte Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent im Jahr 2011 und den derzeitigen Rekord-Stand von 590.000 unselbstständig Beschäftigten.
 
Der Landeshauptmann informierte weiters über die Initiative Niederosterreichs zur Fortführung der EU-Regionalforderung ab 2014. 143 von 172 europäischen Regionen haben sich der niederösterreichischen Initiative angeschlossen. Darüber hinaus spiele auch die Umsetzung der Donauraumstrategie eine wichtige Rolle, weil diese die Chance biete, Regionen mit äußerst unterschiedlichen Entwicklungsstrukturen zusammenzufuhren, so Proll.
 
Der derzeitige Vorsitzende der ARGE Donauländer, der Bürgermeister der Bundeshauptstadt Wien, Dr. Michael Haupl, betonte: „Ich bin überzeugt, dass das Europa der Zukunft ein Europa der Regionen ist - und gerade darin liegt auch die Stärke der ARGE Donaulander." Das bestimmende Thema sei derzeit „die Bewältigung der Wirtschafts- und Finanzkrise", so Haupl: „Europa an sich steht derzeit auf dem Prüfstand."
 
Im Zuge der 21. Konferenz der Regierungschefs der ARGE Donaulander wurde u. a. über die Tätigkeit der Arbeitskreise zu den Bereichen „Kultur und Wissenschaft", „Verkehr und Schifffahrt", „Wirtschaft und Tourismus", „Jugend und Sport" sowie „Raumordnung und Umweltschutz" berichtet. Arbeitskreisübergreifend wird das „Projekt DonauHanse" entwickelt. Thematisiert wurde auch das Literaturprojekt „Via Donau. Literatur im Fluss".
 
Als Vorzeigeprojekt wurde auch das Projekt SONDAR – Soil Strategy Network in the Danube Region genannt an dem das Land NÖ durch die Abteilung Landentwicklung als strategischer Partner beteiligt ist.
 
Näheres zum Projekt können Sie auf www.sondar.eu nachlesen.